Konkrete Ideen zur Selbsthilfe bei ME/CFS und LongCovid

Danke fürs Teilen



ME/CFS und Long Covid sind wie ein furchtbar schiefes Orchester. 

Manche Instrumente sind verstimmt oder kaputt.  

Einige Musiker haben kein musikalisches Gehör. 

Und der Dirigent scheint auch noch Fehler zu machen. 

Es tut auf mehreren Ebenen weh, dem Orchester zuzuhören. 

Um das Orchester zu retten, braucht es Hilfe an verschiedenen Stellen. 

Genauso ist auch ME/CFS und Long Covid ein multi-systemisches Problem. 

Nicht nur innerhalb des Körpers mit seinen verschiedenen Systemen. Sondern dazu noch der mentale, geistige und emotionale Bereich. 

  • Wir sind ein ganzheitliches Wesen.
  • Körper, Geist und Seele haben Einfluss aufeinander.
  • Die einzelnen körperlichen Systeme beeinflussen einander.
  • ALLES ist miteinander verbunden.

In dieser Fasy.Mail geht es um die 5 E’s. Also was wir zusätzlich zur ärztlichen Behandlung tun können, um unsere Selbstheilung ganzheitlich zu fördern und uns auf mehreren Ebenen Gutes zu tun. 

So wie im eBook ausführlicher beschrieben.

Hier nun ein paar Impulse, wie ich mich  

  1. ermächtige
  2. entgifte
  3. ernähre
  4. entspanne
  5. energetisiere

1 ERMÄCHTIGEN

Wie oft habe ich mich schon so dermaßen ohnmächtig und hilflos in meiner Erkrankung gefühlt!! 😨

Als könnte ich nichts mehr machen. Gar nichts! 

Doch es lässt sich in jeder Situation immer noch etwas machen.

Vielleicht momentan nur ein bisschen.

Ein kleines Stellrädchen.

Und je mehr ich wieder erlebe, dass ich etwas machen kann, fühle ich mich ermächtigter.

Zuversichtlicher.

Emotional stärker.

✍️ 🤔 Eine konkrete Sache, die ich zusätzlich tun könnte:

In der Übersicht der wichtigsten Episoden|Artikel das EINE Thema wählen, das jetzt gerade für mich wichtig erscheint. Den entsprechenden Artikel lesen bzw. Podcast hören und EINE Sache konkret umsetzen, für einen Monat durchziehen und beobachten was passiert.

2 ENTGIFTEN

Vergiftungen spielen bei chronischen Erkrankungen fast immer eine Rolle.

Vielleicht nicht die Hauptrolle. Aber zumindest als ein gemeiner Schurke, der verhindert, dass es besser wird.

Ob Schwermetalle, Schimmel, Verwesungsgifte in den Zähnen oder andere Umweltgifte. Der Schurke hat verschiedene Gesichter.

Aber auch emotional und mental sind wir oft vergiftet.

  • Durch toxische Beziehungen, die uns runterziehen.
  • Nachrichten, die uns die Hoffnung rauben wollen.
  • Vor allem aber die inneren Gedankenmuster und Überzeugungen, die uns gar nicht gut tun.

🤔 ❓ Eine hilfreiche Frage:

Wie gut ist mein Entgiftungsprozess momentan eingestellt und wo könnte ich die Entgiftung noch besser justieren? Sowohl körperlich als auch emotional und mental.

3 ERNÄHREN

Verrückt, aber gerade die Ernährung hat uns ja oft vergiftet. Ich denke da nur an meine Zuckersucht. 🙈

Gluten, zu viele Weißmehlprodukte, Alkohol, Zucker und wahrscheinlich auch Kaffee sind bei ME/CFS und Long Covid nie wirklich hilfreich.

Aber auch die falsche emotionale und mentale Ernährung kann unsere Selbstheilungskräfte schwächen. 

Wie oft schon habe ich mir Dinge ‚reingezogen‘, die gar nicht gut waren.

  • Zu lange auf verletzenden Bemerkungen rumgekaut, bis ich Bauchschmerzen hatte.
  • Zu viele Horrorszenarien geschluckt, wie es mit mir weitergehen könnte.
  • Sogar an guten Informationen (z.B.von Fasynation 🙃) kann ich mich überessen und zu viel davon auf einmal verschlingen.

Meistens ist es auch bei diesen wichtigen Informationen besser, öfter mal weniger zu konsumieren und dafür lieber auf derselben Information herumzukauen, um sie vernünftig zu verdauen.

Scrolle deshalb gerne nur durch die Fasy.Mails anstatt sie jedes Mal komplett zu lesen. Und schaue, was für dich jetzt gerade relevant ist. 😊

✍️ 🤔 ❓ Passende Frage zum Thema Ernährung:

Wie sieht meine momentane Ernährung aus und wie kann ich sie etwas besser anpassen, damit ich mir emotional und auch körperlich Gutes tue?

4 ENTSPANNEN

ME/CFS und Long Covid ist ja an sich schon Stress pur. Dazu noch die ganzen anderen Themen wie Finanzen, Arztbesuche, Missverständnisse und nicht ernst genommen werden. Alles Stress.

Und Stress ist hoch tokisch für den Körper.

  • Das Blut verändert sich.
  • Das Nervensystem bleibt im Stressmodus hängen und sendet falsche Signale an die Organe.
  • Die Blutgefäß verengen sich. Und. Und. Und.

Deshalb spielt Entspannung eine so enorm wichtige Rolle.

Und Nein, diese schwere Fatigue-Erkrankung ist kein Burnout. Aber trotzdem verhindert Stress, dass sich der Körper regenerieren kann.

🤔 🛀 🧘 Drei praktische Dinge, die ich für meine Entspannung tun kann:

  1. Mehrmals am Tag für ein paar Minuten bewusst auf meine Atmung achten. In den Bauch einatmen und langsamer ausatmen. Und gedanklich nur beim Atmen bleiben.
     
  2. Stress, der sich verhindern lässt, bewusst aussortieren. Bei Aufgaben um Hilfe bitten. Eine Woche Social-Media-Diät. Eine stressige Freundschaft überdenken.
     
  3. Mindestens einmal am Tag mir selbst eine Freude machen und mir etwas Gutes tun. Ich liege zum Beispiel gerade beim Schreiben in meinem Campingstuhl im Park und habe vorher einen inspirierenden spirituellen Podcast gehört. Mit Blick auf die grüne Umgebung und den blauen Himmel.

Und natürlich immer genug Pausen einlegen.

Ich bin mittlerweile wieder Zuhause und eine Nacht liegt hinter mir. Die Fasy.Mail schreibe ich ebenfalls mit vielen Pausen. ⌛

Spätestens jetzt wird klar, dass sich diese Ebenen oder Kategorien überschneiden. Die Park-Situation hätte ich auch als Energetisierung einordnen können.

Denn Entspannen setzt gleich auch mehr Energie frei. Aber dazu gehört noch mehr.

5 ENERGETIEREN

ME/CFS und Long Covid ist ganz klar auch ein Energieproblem.

Die Energie ist gefühlt komplett erschöpft. 

Kommt oft nur tröpchenweise zurück.

Mitochondrien produzieren viel zu wenig ATP. 

Die Muskeln bauen ab. Eben totale Fatigue.

Deshalb beinhaltet eine gute Behandlung immer auch einen bestmöglichen Energie-Haushalt.

  1. Vorhandene Energie soweit wie möglich einsparen.
  2. Neue Energie so viel wie möglich gewinnen, ohne dabei zu crashen.

Körperlich. Mental. Emotional.

🔋🔌🧘‍♂️ Drei meiner besten Energie Produzierer:

  1. Kopfarbeit kann bis zu 30% unserer Energie verbrauchen. Das ist viel. Tatsächlich merke ich oft, wie ich bei bestimmten Gedanken und Gehirnarbeiten körperlich an Energie verliere. 

    Der Organismus schwingt dann in einer Frequenz, die mir nicht gut tut. Wenn ich dagegen anderes denke oder mich inspirieren lasse, gibt mir das neue Energie. Sodass ich das sogar körperlich spüre.

    Also achte ich darauf, mit meinem Kopf mehr Energie zu gewinnen als zu verlieren. Bei mir sind es meistens gute Gespräche, Bücher oder Podcasts, die mich inspirieren. Also mir neue Energie einhauchen.
     
  2. Viel unserer Energie steckt in den Muskeln. Wenn wir sie nicht nutzen, werden sie schwächer und verlieren Energie. Deshalb ist trotz PEM und Belastungsgrenze das körperliche Training so wichtig.

    ABER eben nur gaaanz vorsichtig. Und wenn es nur das Zähneputzen und ein paar Schritte sind. 

    Doch sogar dann versuche ich, nach 30 Sekunden eine Pause zu machen. Und nie über meinen Maximal-Puls zu kommen. (220-Lebensalter) x 0,6! Eine hilfreiche Podcast-Folge ist mit Prof. Simon über das 30:30 Training.

     
  3. Die Chi-Maschine. Sie ist übrigens einer der 5 Tipps in der aktuellen Podcast Folge. Ein von Ärzten und Ingenieuren entwickeltes Gerät, um den Sauerstoff in den Zellen zu erhöhen und den Körper zu energetisieren (Chi oder Qi bedeutet Energie). 

    Sauerstoff ist dabei lebensnotwendig, damit die Mitochondrien ATP (Energie) produzieren. 

    Das Geniale: Ich kann das Gerät im Liegen nutzen, ohne mich anzustrengen und Angst vor Überlastung zu haben. Lies hier gerne mehr dazu, wie das Gerät funktioniert und warum ich es fast täglich nutze.

Puh, jetzt hast du eine Menge an Impulsen bekommen. 😓

Ich wünsche dir, dass sie dich nicht überfordern, sondern du dir immer nur das nimmst, was gerade passt. 

Und dass es dir in deiner Situation bestmöglich und so symptomfrei wie möglich geht. 

Herzlich,

Johannes

PS. Die heutige Podcastfolge ist meine Ergänzung zum Gespräch mit Dr. Wick.

Ich erzähle von fünf weiteren Möglichkeiten, die ich nutze, um die Verstopfungen in den Kapillaren aufzulösen und den Sauerstoffmangel zu reduzieren. 

🎙️ 🎧 Den Podcast findest du u.a. auf FasynationLetsCastSpotifyApple Podcast und NEU auch auf Youtube und YT Musik

____________________________

Kennst du eine Person, die auch Interesse an dieser Fasy.Mail haben könnte? Dann freue ich mich, wenn du diese E-Mail weiterleitest.

Oder wurde dir diese E-Mail weitergeleitet und du möchtest in Zukunft die Fasy.mail erhalten? Dann klicke hier und trag dich gerne ein. 

Danke fürs Teilen
Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Zusätzliche Infos, Zusammenfassungen + eBook direkt in dein Postfach

Trage dich hier für die Fasy.Mail ein.   

Deine Daten sind entsprechend DSGVO sicher und du kannst dich jederzeit wieder austragen.   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert